AGB – Allge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

AGB – Allge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

§ 1 Geltung, Begriffs­de­fi­ni­tio­nen

(1) Majo­wis Online-Shop, Inha­ber: Chris­ti­na Willi­ger (Einzel­un­ter­neh­men), Scheff­len­zer Stras­se 38, 68259 Mann­heim, Deutsch­land (im Folgen­den: „wir“ oder „Majo­wis Online-Shop“) betreibt unter der Websei­te https://majowis.de einen Online-Shop für Waren. Die nach­fol­gen­den allge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gelten für alle Leis­tun­gen zwischen uns und unse­ren Kunden (im Folgen­den: „Kunde“ oder „Sie“) in ihrer zum Zeit­punkt der Bestel­lung gülti­gen Fassung, soweit nicht etwas ande­res ausdrück­lich verein­bart wurde.

(2) „Verbrau­cher“ im Sinne dieser Geschäfts­be­din­gun­gen ist jede natür­li­che Person, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwecken abschließt, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net werden können. „Unter­neh­mer“ ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Person oder eine rechts­fä­hi­ge Perso­nen­ge­sell­schaft, die bei Abschluss eines Rechts­ge­schäfts in Ausübung ihrer gewerb­li­chen oder selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit handelt, wobei eine rechts­fä­hi­ge Perso­nen­ge­sell­schaft eine Perso­nen­ge­sell­schaft ist, die mit der Fähig­keit ausge­stat­tet ist, Rech­te zu erwer­ben und Verbind­lich­kei­ten einzu­ge­hen.

§ 2 Zustan­de­kom­men der Verträ­ge, Spei­che­rung des Vertrags­tex­tes

(1) Die folgen­den Rege­lun­gen über den Vertrags­ab­schluss gelten für Bestel­lun­gen über unse­ren Online-Shop unter https://majowis.de.

(2) Unse­re Produkt­dar­stel­lun­gen im Inter­net sind unver­bind­lich und kein verbind­li­ches Ange­bot zum Abschluss eines Vertra­ges.

(3) Bei Eingang einer Bestel­lung in unse­rem Online-Shop gelten folgen­de Rege­lun­gen: Der Kunde gibt ein binden­des Vertrags­an­ge­bot ab, indem er die in unse­rem Online-Shop vorge­se­he­ne Bestell­pro­ze­dur erfolg­reich durch­läuft. Die Bestel­lung erfolgt in folgen­den Schrit­ten:

  1. Auswahl der gewünsch­ten Ware,
  2. Hinzu­fü­gen der Produk­te durch Ankli­cken des entspre­chen­den Buttons (z.B. „In den Waren­korb“, „In die Einkaufs­ta­sche“ o.ä.),
  3. Prüfung der Anga­ben im Waren­korb,
  4. Aufru­fen der Bestell­über­sicht durch Ankli­cken des entspre­chen­den Buttons (z.B. „Weiter zur Kasse“, „Weiter zur Zahlung“, „Zur Bestell­über­sicht“ o.ä.),
  5. Eingabe/Prüfung der Adress- und Kontakt­da­ten, Auswahl der Zahlungs­art, Bestä­ti­gung der AGB und Wider­rufs­be­leh­rung,
  6. Sofern die verein­bar­te Beschaf­fen­heit der Ware von deren übli­chen Beschaf­fen­heit und Verwen­dungs­vor­aus­set­zun­gen abweicht, Bestä­ti­gung einer nega­ti­ven Beschaf­fen­heits­ver­ein­ba­rung,
  7. Abschluss der Bestel­lung durch Betä­ti­gung des Buttons „Jetzt kaufen“. Dies stellt Ihre verbind­li­che Bestel­lung dar.
  8. Der Vertrag kommt zustan­de, indem Ihnen inner­halb von drei Werk­ta­gen an die ange­ge­be­ne E-Mail-Adres­se eine Bestell­be­stä­ti­gung von uns zugeht.

(4) Im Falle des Vertrags­schlus­ses kommt der Vertrag mit Majo­wis Online-Shop, Inha­ber: Chris­ti­na Willi­ger (Einzel­un­ter­neh­men), Scheff­len­zer Stras­se 38, 68259 Mann­heim, Deutsch­land zustan­de.

(5) Vor der Bestel­lung können die Vertrags­da­ten über die Druck­funk­ti­on des Brow­sers ausge­druckt oder elek­tro­nisch gesi­chert werden. Die Abwick­lung der Bestel­lung und Über­mitt­lung aller im Zusam­men­hang mit dem Vertrags­schluss erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen, insbe­son­de­re der Bestell­da­ten, der AGB und der Wider­rufs­be­leh­rung, erfolgt per E-Mail nach dem Auslö­sen der Bestel­lung durch Sie, zum Teil auto­ma­ti­siert. Wir spei­chern den Vertrags­text nach Vertrags­schluss nicht.

(6) Einga­be­feh­ler können mittels der übli­chen Tasta­tur-, Maus- und Brow­ser-Funk­tio­nen (z.B. »Zurück-Button« des Brow­sers) berich­tigt werden. Sie können auch dadurch berich­tigt werden, dass Sie den Bestell­vor­gang vorzei­tig abbre­chen, das Brow­ser­fens­ter schlie­ßen und den Vorgang wieder­ho­len.

(7) Die Abwick­lung der Bestel­lung und Über­mitt­lung aller im Zusam­men­hang mit dem Vertrags­schluss erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen erfolgt per E-Mail zum Teil auto­ma­ti­siert. Sie haben deshalb sicher­zu­stel­len, dass die von Ihnen bei uns hinter­leg­te E-Mail-Adres­se zutref­fend ist, der Empfang der E-Mails tech­nisch sicher­ge­stellt und insbe­son­de­re nicht durch SPAM-Filter verhin­dert wird.

§ 3 Gegen­stand des Vertra­ges und wesent­li­che Merk­ma­le der Produk­te

(1) Bei unse­rem Online-Shop ist Vertrags­ge­gen­stand:

  1. Der Verkauf von Waren. Die konkret ange­bo­te­nen Waren können Sie unse­ren Arti­kel­sei­ten entneh­men.

(2) Die wesent­li­chen Merk­ma­le der Ware finden sich in der Arti­kel­be­schrei­bung. Sofern die verein­bar­te Beschaf­fen­heit der Ware von deren übli­chen Beschaf­fen­heit und Verwen­dungs­vor­aus­set­zun­gen abweicht, wird darauf in der Arti­kel­be­schrei­bung ausdrück­lich hinge­wie­sen (nega­ti­ve Beschaf­fen­heits­ver­ein­ba­rung). Soweit der Kunde seine ausdrück­li­che Einwil­li­gung in die nega­ti­ve Beschaf­fen­heits­ab­wei­chung erteilt hat, defi­niert diese den Vertrags­ge­gen­stand.

(3) Für den Verkauf digi­ta­ler Produk­te gelten die aus der Produkt­be­schrei­bung ersicht­li­chen oder sich sonst aus den Umstän­den erge­ben­den Beschrän­kun­gen, insbe­son­de­re zu Hard- und/oder Soft­ware­an­for­de­run­gen an die Ziel­um­ge­bung. Wenn nicht ausdrück­lich etwas ande­res verein­bart ist, ist Vertrags­ge­gen­stand nur die priva­te und gewerb­li­che Nutzung der Produk­te ohne das Recht zur Weiter­ver­äu­ße­rung oder Unter­li­zen­sie­rung.

(4) Für den Verkauf perso­na­li­sier­ter Produk­te gelten die geson­der­ten Bedin­gun­gen im folgen­den Para­gra­phen.

§ 4 Perso­na­li­sier­te Produk­te / Indi­vi­du­el­le Bedruckung von Produk­ten nach Ihren Vorga­ben

(1) Wir bieten in unse­rem Online-Shop Produk­te an, die nach Ihren Vorga­ben erstellt, ange­passt oder verar­bei­tet werden. Hier­bei handelt es sich insbe­son­de­re um die indi­vi­du­el­le Bedruckung unse­rer Produk­te mit den von Ihnen zur Verfü­gung gestell­ten Fotos, Grafi­ken und Texten – im Folgen­den als „perso­na­li­sier­te Produk­te“ bezeich­net.

(2) Bei der Bestel­lung perso­na­li­sier­ter Produk­te haben Sie uns alle für die Perso­na­li­sie­rung bzw. Bedruckung erfor­der­li­chen Inhal­te wie Fotos, Grafi­ken oder Texte in den von uns vorge­ge­be­nen Datei­for­ma­ten, Forma­tie­run­gen, Bild- und Datei­grö­ßen zur Verfü­gung zu stel­len und uns die hier­für erfor­der­li­chen Nutzungs­rech­te einzu­räu­men. Beach­ten Sie dazu bitte unse­re Hinwei­se zum Fotou­pload.

(3) Mit Absen­den der Bestel­lung perso­na­li­sier­ter Produk­te erklä­ren Sie, die erfor­der­li­chen Rech­te an den uns über­las­se­nen Inhal­ten zu besit­zen und tragen insbe­son­de­re dafür Sorge, dass hier­durch keine Rech­te Drit­ter verletzt werden, insbe­son­de­re Urhe­ber-, Marken- und Persön­lich­keits­rech­te. Für die Beschaf­fung und den Rech­te­er­werb an diesen Inhal­ten sind allei­ne Sie verant­wort­lich. Sofern uns gegen­über Ansprü­che Drit­ter wegen Verlet­zung ihrer Rech­te durch die vertrags­ge­mä­ße Nutzung Ihrer Inhal­te geltend gemacht werden, so stel­len Sie uns von solchen Ansprü­chen frei, über­neh­men die ange­mes­se­nen Kosten der notwen­di­gen Rechts­ver­tei­di­gung einschließ­lich aller Gerichts- und Anwalts­kos­ten in gesetz­li­cher Höhe und unter­stüt­zen uns bei der Prüfung und Abwehr von Ansprü­chen durch wahr­heits­ge­mä­ße und voll­stän­di­ge Zurver­fü­gung­stel­lung aller erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen. Das gilt nicht, wenn die Rechts­ver­let­zung von Ihnen nicht zu vertre­ten ist.

(4) Wir behal­ten uns vor, Bestel­lun­gen nicht auszu­füh­ren, wenn die von Ihnen hier­für über­las­se­nen Inhal­te gegen gesetz­li­che oder behörd­li­che Verbo­te oder gegen die guten Sitten versto­ßen. Dies gilt insbe­son­de­re bei Über­las­sung verfas­sungs­feind­li­cher, rassis­ti­scher, frem­den­feind­li­cher, diskri­mi­nie­ren­der, belei­di­gen­der, Jugend gefähr­den­der und/oder Gewalt verherr­li­chen­der Inhal­te.

(5) Perso­na­li­sier­te Produk­te sind vom Wider­rufs­recht für Verbrau­cher ausge­nom­men. Beach­ten Sie dazu bitte die Infor­ma­tio­nen in unse­rer Wider­rufs­be­leh­rung.

§ 5 Prei­se, Versand­kos­ten und Liefe­rung

(1) Die in den jewei­li­gen Ange­bo­ten ange­führ­ten Prei­se sowie die Versand­kos­ten sind Gesamt­prei­se und beinhal­ten alle Preis­be­stand­tei­le einschließ­lich aller anfal­len­den Steu­ern.

(2) Der jewei­li­ge Kauf­preis ist vor der Liefe­rung des Produk­tes zu leis­ten (Vorkas­se), es sei denn, wir bieten ausdrück­lich den Kauf auf Rech­nung an. Die Ihnen zur Verfü­gung stehen­den Zahlungs­ar­ten sind unter einer entspre­chend bezeich­ne­ten Schalt­flä­che im Online-Shop oder im jewei­li­gen Ange­bot ausge­wie­sen. Soweit bei den einzel­nen Zahlungs­ar­ten nicht anders ange­ge­ben, sind die Zahlungs­an­sprü­che sofort zur Zahlung fällig.

(3) Zusätz­lich zu den ange­ge­be­nen Prei­sen können für die Liefe­rung von Produk­ten Versand­kos­ten anfal­len, sofern der jewei­li­ge Arti­kel nicht als versand­kos­ten­frei ausge­wie­sen ist. Die Versand­kos­ten werden Ihnen auf den Ange­bo­ten, ggf. im Waren­korb­sys­tem und auf der Bestell­über­sicht noch­mals deut­lich mitge­teilt.

(4) Unse­re Produk­te werden spezi­ell für Sie auf Bestel­lung (nach Zahlungs­ein­gang) produ­ziert. Die Liefe­rung erfolgt inner­halb von 3-8 Arbeits­ta­gen (Montag bis Frei­tag, Feier­ta­ge ausge­nom­men) nach Eingang Ihrer Zahlung.

(5) Es bestehen die folgen­den Liefer­ge­biets­be­schrän­kun­gen: Die Liefe­rung erfolgt in folgen­de Länder: Deutsch­land, Öster­reich.

§ 6 Zurück­be­hal­tungs­recht, Eigen­tums­vor­be­halt

(1) Ein Zurück­be­hal­tungs­recht können Sie nur ausüben, soweit es sich um Forde­run­gen aus demsel­ben Vertrags­ver­hält­nis handelt.

(2) Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Zahlung des Kauf­prei­ses unser Eigen­tum.

§ 7 Wider­rufs­recht

Als Verbrau­cher haben Sie ein Wider­rufs­recht. Dieses rich­tet sich nach unse­rer Wider­rufs­be­leh­rung.

Das Wider­rufs­recht besteht nicht bei Fern­ab­satz­ver­trä­gen zur Liefe­rung von Waren, die nicht vorge­fer­tigt sind und für deren Herstel­lung eine indi­vi­du­el­le Auswahl oder Bestim­mung durch den Verbrau­cher maßgeb­lich ist oder die eindeu­tig auf die persön­li­chen Bedürf­nis­se des Verbrau­chers zuge­schnit­ten sind. Dies betrifft in unse­rem Online-Shop perso­na­li­sier­te Produk­te gemäß § 4.

§ 8 Haftung

(1) Vorbe­halt­lich der nach­fol­gen­den Ausnah­men ist unse­re Haftung für vertrag­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen sowie aus uner­laub­ter Hand­lung auf Vorsatz oder grobe Fahr­läs­sig­keit beschränkt.

(2) Wir haften bei leich­ter Fahr­läs­sig­keit im Falle der Verlet­zung des Lebens, des Körpers, der Gesund­heit oder bei Verlet­zung einer vertrags­we­sent­li­chen Pflicht unbe­schränkt. Wenn wir durch leich­te Fahr­läs­sig­keit mit der Leis­tung in Verzug gera­ten sind, wenn die Leis­tung unmög­lich gewor­den ist oder wenn wir eine vertrags­we­sent­li­che Pflicht verletzt haben, ist die Haftung für darauf zurück­zu­füh­ren­de Sach- und Vermö­gens­schä­den auf den vertrags­ty­pisch vorher­seh­ba­ren Scha­den begrenzt. Eine vertrags­we­sent­li­che Pflicht ist eine solche, deren Erfül­lung die ordnungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Vertra­ges über­haupt erst ermög­licht, deren Verlet­zung die Errei­chung des Vertrags­zwecks gefähr­det und auf deren Einhal­tung Sie regel­mä­ßig vertrau­en dürfen. Dazu gehört insbe­son­de­re unse­re Pflicht zum Tätig­wer­den und der Erfül­lung der vertrag­lich geschul­de­ten Leis­tung, die in § 3 beschrie­ben wird.

§ 9 Vertrags­spra­che

Als Vertrags­spra­che steht ausschließ­lich Deutsch zur Verfü­gung.

§ 10 Gewähr­leis­tung

(1) Die Gewähr­leis­tung rich­tet sich nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen.

(2) Gegen­über Unter­neh­mern beträgt die Gewähr­leis­tungs­frist auf gelie­fer­te Sachen 12 Mona­te.

(3) Als Verbrau­cher werden Sie gebe­ten, die Sache/die digi­ta­len Güter oder die erbrach­te Dienst­leis­tung bei Vertrags­er­fül­lung umge­hend auf Voll­stän­dig­keit, offen­sicht­li­che Mängel und Trans­port­schä­den zu über­prü­fen und uns sowie dem Spedi­teur Bean­stan­dun­gen schnellst­mög­lich mitzu­tei­len. Kommen Sie dem nicht nach, hat dies natür­lich keine Auswir­kung auf Ihre gesetz­li­chen Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che.

§ 11 Schluss­be­stim­mun­gen

(1) Es gilt deut­sches Recht. Bei Verbrau­chern gilt diese Rechts­wahl nur, soweit hier­durch der durch zwin­gen­de Bestim­mun­gen des Rechts des Staa­tes des gewöhn­li­chen Aufent­hal­tes des Verbrau­chers gewähr­te Schutz nicht entzo­gen wird (Güns­tig­keits­prin­zip).

(2) Die Bestim­mun­gen des UN-Kauf­rechts finden ausdrück­lich keine Anwen­dung.

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - 0,00